Essbare Blumen: Die 11 leckersten Blüten auf einen Blick

Essbare Blumen Essbare Blüten Veilchen

Blumen und Blüten - Deko, die schmeckt

Hast du gewusst, dass man Blumen essen kann? Bunte Blumen B und Blüten ziehen nicht nur im Garten oder auf dem Balkon alle Blicke auf sich - auch auf dem Teller sind essbare Blumen bzw. Blütenblätter ein echter Hingucker. Blumen können mehr als nur hübsch aussehen, denn viele sind zudem ein wahrer Gaumenschmaus und eignen sich als Gewürz für Salate, Nachspeisen und Hauptgerichte. Der Geschmack von Blütenblättern reicht je nach Blumenart von einer süßlichen bis hin zu einer würzig-scharfen Note. Welche Blumen man essen kann und wonach die Blüten schmecken, erfahrt ihr gleich.

11 essbare Blumen für jeden Teller

Sowohl herzhafte Speisen als auch Desserts lassen sich mit den essbaren Blumen geschmacklich sowie optisch verfeinern. Was die wenigsten wissen - viele der schmackhaften Pflanzen findet man oft im heimischen Garten oder beim Spazieren gehen im Wald. Diese 11 essbaren Blumen sind mehr als nur Deko auf dem Teller:

1. Vergissmeinnicht

Die wunderschönen und strahlend blauen Blüten kann man einfach nicht vergessen. Die Frühlingsblume entdeckt man in vielen Vorgärten und nicht nur dort macht sie eine gute Figur. Die Blüten der Pflanze haben zwar nur wenig Eigengeschmack, sorgen als Dekoration auf Suppen oder Salaten aber auf jedem Teller für einen Augenschmaus.

2. Salbei

Salbei entdeckt man nahezu in jedem Kräutergarten und was viele nicht wissen - nicht nur die Blätter eignen sich zum Kochen. Die Blüten können je nach Salbeisorte bitter, leicht süßlich oder sogar sauer schmecken.

3. Bärlauch

Den würzigen Geschmack der Bärlauchblätter kennt jeder, aber auch die Blüten sind essbar. Der würzige Geschmack eignet sich perfekt, um Salate oder Dressings zu verfeinern, da die Blüten einen leichten Zwiebelgeschmack haben. Auch Fischgerichte sind mit der essbaren Blume im Handumdrehen aufgepeppt. Nur beim Sammeln von Bärlauch ist Vorsicht geboten, da die Pflanze leicht mit dem giftigen Maiglöckchen zu verwechseln ist.

4. Apfel

Äpfel sind das beliebteste Obst der Deutschen - wir essen pro Kopf durchschnittlich ca. 25 kg im Jahr. Es handelt sich diesmal zwar um einen Baum, doch auch diese hübschen Blüten sind essbar. Apfelbaum-Blüten schmecken leicht blumig und fruchtig und sind kandiert oder zu Marmelade und Sirup verarbeitet besonders beliebt.

5. Lavendel

Unser absoluter Liebling unter den essbaren Blumen und Pflanzen. Schön anzusehen und mit vielen weiteren Talenten ausgestattet: Lavendel hat einen einzigartigen Duft und die in der Pflanze enthaltenen ätherischen Öle sollen sogar gegen Mücken helfen. Zudem hat sich die lila Blume als Heilpflanze bewährt und kommt zum Beispiel als schmerzlinderndes Öl zum Einsatz und soll als Tee gegen Magen- und Darmbeschwerden und bei Einschlafproblemen helfen. Noch nicht genug? Sogar die Lavendelblüten haben es in sich, denn das intensive Aroma verleiht insbesondere herzhaften Gerichten oder Nachspeisen eine ganz spezielle Note.

6. Sonnenblume

Das strahlende Gelb einer Sonnenblume sorgt immer für gute Laune. Die bis zu zwei Meter hoch wachsende Pflanze zählt ebenfalls zu den essbaren Blumen. Neben den Sonnenblumenkernen, schmecken auch die gelben Blüten gut im Salat. Die Blüten haben keinen intensiven Geschmack, punkten dafür aber mit ihrer kräftigen Farbe und sorgen für einen Hingucker.

7. Rosen

Die Königin der Blumen lockt mit ihrem Aussehen und dem unvergleichlichen Duft. Genauso intensiv wie sie riecht, schmecken die Blüttenblätter auch. Die zur Gattung Rosa gehörenden Rosen, eignen sich zum Verzehr. Vorsicht geboten ist dagegen bei ihren Artverwandten wie beispielsweise der Pfingstrose oder den Stockrosen, die beide giftig sind.

8. Kapuzinerkresse

Juhu noch eine essbare Blume: Die Kapuzinerkresse. Die leuchtend orange-roten Blüten sehen nach Sommer aus und schmecken auch so. Die Blüten sind würzig und scharf und schmecken besonders gut auf Brot oder im Salat. Eingelegt in einem Sud aus Essig, Wasser und Salz kommen sie dem Geschmack von Kapern sehr nahe. Mehr Infos wie man Kräuter und Gemüse länger haltbar machen kann findet ihr hier: Einkochen, Einlegen oder Einmachen: So einfach geht's.

9. Löwenzahn

Jeder kennt die Melodie von der Fernsehsendung Löwenzahn. Bis heute halten viele den Löwenzahn für Unkraut und wissen nichts von seinen kulinarischen Vorzügen. Die grünen Blätter lassen sich wunderbar zu einem Salat verarbeiten und auch die gelben Blüten sind essbar. Die gelben Blüten schmecken leicht süßlich und geben eine tolle Deko auf Torten und Desserts ab. Die essbare Blume schmeckt auch als Gelee oder zur Marmelade verarbeitet köstlich.

10. Zucchini

Unser Allroundtalent unter den essbaren Blumen: die Zucchini. Auch in diesem Fall schmeckt nicht nur die Frucht lecker - auch die große, goldgelbe Blüte ist verzehrbar. Die Pflanze wächst im eigenen Garten unglaublich schnell und schon nach wenigen Wochen kann man die als Delikatesse bekannte Blüte ernten. Der nussige Geschmack kommt roh im Salat, gefüllt und dann gebacken oder zu Fisch und Fleisch am besten zur Geltung.

11. Veilchen

Veilchen oder auch Violen genannt haben eine kräftige violette Farbe und begeistern neben ihrem süßlichen Duft auch mit ihrem lieblichen, fast parfümierten Geschmack. Kennt ihr kandierte Veilchen? Die essbaren Blumen waren früher bei Naschkatzen beliebt, wenn sie vorher in einem Zuckersirup geschwenkt wurden. Als Deko auf Nachspeisen und im Salat machen die Veilchenblüten ebenfalls eine gute Figur. Für uns gehört die hübsche Blume nicht nur auf den Balkon oder in den Garte. Bei uns findet sie ab sofort auch ihren Platz auf unseren Tellern.

Von Bienchen und Blümchen und wie ihr die Blüten verarbeiten könnt

Abgesehen von der Tatsache, dass Blumen auch essbar sein können, erfüllen sie ganz nebenbei noch eine andere wichtige Aufgabe in der Natur. Sie locken Insekten wie Hummeln, Bienen und Schmetterlinge an, die den Blütenstaub von Blume zu Blume tragen und so die Pflanzen befruchten. Erst wenn eine Pflanze, wie beispielsweise Apfelbäume oder Tomatenstauden befruchtet sind, reifen Früchte heran. Bevor die Früchte wachsen, könnt ihr die Gelegenheit nutzen und euch an den köstlichen Blüten bedienen. In der Küche könnt ihr sie gegart, getrocknet aber auch frisch und roh verarbeiten. Blumenblüten machen sich wegen dem eher milden, lieblichen Aroma gut in Getränken und süßen Speisen. Die Blüten von Gemüsepflanzen und Kräutern haben einen kräftigen Eigenschmack, sind eher würzig und passen besser zu herzhaften Gerichten. Außerdem eignen sich essbare Blumen wunderbar, um einen Sirup oder ein süßes Gelee zu kochen. Unser Geheimtipp sind in Essig oder Alkohol eingelegte Blütenblätter.

Getrocknete Blüten wie die von Lavendel, Kornblumen und Rosen sind die perfekte Verzierung für Pralinen oder selbstgemachte Bruchschokolade. In Tees (z. B. Rosen- oder Jasminblüten) oder einer Kräutermischung sind die bunten Blumen (z. B. Korn- oder Ringelblumen) ebenso eine Augenweide und sorgen für einen Farbtupfer und eine besondere Note. Kandierte Rosenblätter und Veilchen geben eine tolle Deko für Torten und Desserts ab. Auch in Getränken sind essbare Blumen ein absolutes Highlight. Bunte Getränke kommen einfach immer gut an - Eiswürfel mit eingefrorenen Blüten machen jeden Drink zu etwas ganz Besonderem.

Wo und wann du Blüten ernten kannst

Grundsätzlich gilt: Bevor ihr Blumen erntet und isst, solltet ihr euch unbedingt informieren wie genau die verzehrbaren Exemplare aussehen. Einige Arten ähneln Zierpflanzen, die nicht genießbar sind. Eine fachkundige Beratung schadet vorher also nicht. Achtet darauf die Blüten nur auf möglichst unberührten Wiesen zu pflücken, die nicht gedüngt werden. Schmale Grünstreifen in städtischen Gebieten oder am Straßenrand dienen oft als Hundeklo - davon solltet ihr lieber die Finger lassen. Selbstverständlich könnt ihr die genießbaren Blumen auch zuhause im Garten oder dem Balkon anbauen. Dafür braucht ihr nur einen passenden Blumentopf oder Blumenkasten und einen grünen Daumen.

Die beste Erntezeit für essbare Blumen sind sonnige Vormittage, denn dann öffnen sich die Kelche der Blumen und die Blüten entfalten sich voll und ganz. Wenn ihr die frisch geernteten Blüten nicht sofort verarbeiten wollt, legt sie einfach in eine Schale mit kaltem Wasser. So bleiben sie noch für einige Stunden frisch. Die zarten Blüten sind sehr empfindlich und können leicht zerdrücken, deshalb ist ein offener Korb das ideale Transportmittel. Zuhause könnt ihr die Blüten vor der Verarbeitung vorsichtig mit Wasser abspülen oder ausschütteln, um Dreck und Insekten zu entfernen.